Alltags-Training Tanz-Haltung

Tanz-Haltung & Korrekturen; Bild: Exner

Tanz-Haltung & Korrekturen; Bild: Exner

Für gutes und harmonisches Tanzen ist eine gute Tanz-Haltung eine Voraussetzung: Nur wer eine gute Grundhaltung hat, kann im Oberkörper frei rotieren, sein Becken leicht drehen und wirkt optisch weder abgeknickt noch verkrampft. Der moderne Alltag – für viele eine Tätigkeit im Büro, an Maschinen bzw. an Computern – erschwert jedoch eine gute Haltung. Zahlreiche Muskeln des Körpers neigen daher zur Verkürzung oder Überdehnung. Wer im Alltag seine Haltung und für das Tanzen trainiert, führt einen gesunden Ausgleich herbei.

Hier eine Anleitung, worauf ihr als Tänzer und Tänzerinnen auch im Alltag bei eurer Haltung und Fitness immer wieder achten könnt („Alltags-“). Die aufrechte und gute Haltung kann nämlich fast immer und überall bewusst gemacht, ein wenig korrigiert und so ein auch „trainiert“ werden.

I. Oberkörper- und Kopf-Haltung

  1. Kopf aus der Wirbelsäule heraus nach oben strecken (Fehlerfinder: Kein Kinn hoch)
  2. Die Rückenwirbelsäule im Brustbereich gerade und nach innen … gleichzeitig:
  3. Die Schulterblätter durch einen Muskeltonus nach unten/hinten bewegen … was zugleich bewirkt …
  4. dass sich der Brustkorb leicht hebt und stabil vor der Wirbelsäule und dem Becken getragen wird.

II. Becken-Haltung und Stand

Die häufigste Fehl-Haltung ist ein mehr oder weniger starkes Hohlkreuz. Für alle betroffenen gilt:

  1. Das Becken mit einer Drehbewegung leicht „nach hinten“ kippen und dadurch …
  2. den Bauch zurück (jedoch noch nicht so weit, dass der Rücken kerzengerade wird)
  3. … und die Knie ganz leicht gebeugt werden. (Also anders als der kleine Fitness-Dummy im Bild. (Wie weit für die Grundhaltung beugen? Zielsetzung: in einer weitern Hose sollte das Knie noch nicht vorstehen aber den Stoff berühren und die Hose gerade noch ohne Falten im Stoff fallen. Dabei fällt hinter dem Knie der Stoff frei und ebenso über dem Spann, wo die weite Hose hinten anliegt. Für den Tango mögen andere Regeln gelten, doch das wird sehr unterschiedlich bewertet.)

Hinweis: Die vorgenannten Anweisungen gelten nur bei den meisten büroarbeits-geschädigten Personen. Andere Fehlhaltungen sind durchaus auch anzutreffen, doch wesentlich seltener. Im Zweifelsfall mal ein Foto von Euch aus der Seiten-Perspektive machen (lassen) und mit dem Foto hier vergleichen.

Man glaubt ja in der Regel nur, was man mit eigenen Augen gesehen hat.

Weitere Hinweise gibt dann Euer Arzt oder Apotheker ,-)

 

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.