DTV-Fragen

DTV-Informations-Politik – Informed Consent als Leitbild im Tanzsport

01.06.2012 – Aus Anlass des Vereinsrundbriefs des DTV heute, möchte ich nochmals meine eigene und 10 Tage alte Stellungnahme im Deutschen Tänzerforum (nachfolgend „Forum“) hier im Wesentlichen wiedergeben:

Deutsches Tänzerforum (geschlossene Facebook-Gruppe)

Deutsches Tänzerforum (geschlossene Facebook-Gruppe)

Was mich stört

… ist, dass ich vor diesem Forum keine klaren und kritischen Stimmen über die Beitragserhöhungen des DTV lesen konnte. Aber für meinen Blog bin ich viel online unterwegs und wenn ich da die kritischen Stimmen nicht mitbekommen habe, dann sind sie sehr dünn gesät … und wo bitte?

Informations-Bild der Landes-Tanzsport-Verbände

Und ja, ich habe nicht alle Webseiten abgeklappert und alle Verbandstage besucht. Doch das Bild über die Landesverbände und DTV-Seite hinweg ist:

Diesen Beitrag weiterlesen »

Tanzsport: Deutsche als WDSF-Zahlmeister und die Frage nach Fernseh-Werbung

Medien-Blog_Bild-Exner

Wieviel Einnahmen aus Tanzsport bei WDSF-Turnieren in Deutschland wurde weiter geleitet? Bild: RA Exner

DTV schnallt Gürtel enger … und 2,23 Mio€ Kapital-Decke beim WDSF. Zu dem WDSF-Kapital haben die deutschen Amateure einen großen Anteil beigetragen. Es wurden in drei Gruppen Leistungen erbracht:

  1. Gebühren für Turniere, die die Vereine an den DTV gezahlt und dieser an den WDSF weiter geleitet hat.
  2. Einnahmen aus Werbung & Fernsehen bei Großveranstaltungen in Deutschland, wobei Fernsehen nach TV-Ordnung WDSF zu 100% an den WDSF gehen.
  3. Sonstige durch Einzelpersonen gezahlte und insb. ehrenamtliche und sportliche Leistungen.

Die WDSF will nun mit dem Geld eine „professionell bezahlten Verwaltungs- und Sportstruktur“(siehe Doc 1) aufziehen. Erscheinen da die Gegenvorwürfe des DTV in dem Vereinsrundschreiben (siehe Doc 2) vom heutigen Tag noch glaubhaft?

Diesen Beitrag weiterlesen »

Tanzsport-Magazine im Internet: Vorbilder aus Bremen

DanceStars-GGC-Bremen

Dance-Stars des GGC-Bremen (Link)

In einer Diskussion im DTF wurde auf zwei hervorragende Online-Magazine des Tanzsports verwiesen. Beide kommen aus Bremen. Beide können vom Layout, Qualität und im Stil eines Hochglanzmagazins überzeugen. Als Vorbild für die Darstellung des Tanzsports hervorragend als Beispiele für Verbandszeitschriften oder andere Tanzsport-Magazine zu empfehlen sind daher:

  1. Tanzschlüssel – Tanzsport-Magazin des LTV Bremen
  2. DanceStars – Tanzsport-Magazin des GGC Bremen

Beachtlich zudem ist, dass ein Verband der Größe und im Raum Bremen gleich zwei solcher Magazine anbieten und damit im Jahr voraussichtlich vier solcher Publikationen vorweisen kann. Hier in chronologischer Reihenfolge:

Diesen Beitrag weiterlesen »

DTV: Droht Ausgrenzung der Fachverbände beim Verbandstag?

Länderrat im DTV? – Der HAS hat die Schaffung eines Länderrats für den Verbandstag des DTV 2012 in Berlin beantragt. Folgende Ergebnisse der eigenen Regional-Analyse des DTV (tanzsport.de) nach Landesverbänden, Fachverbänden mit besonderer Aufgabenstellung und deren Mitgliedsanteilen des DTV können festgehalten und für die Entscheidung über das Gremium “Länderrat” berücksichtigt werden (Kurzanalyse unten):

Fachverbände+Länder im DTV (Analyse RA Exner, 2012 auf: tanzsport-marketing.de)

Fachverbände+Länder im DTV (Analyse RA Exner, 2012 auf: tanzsport-marketing.de)

Die Zahlen sind nach

  1. VT Verbandsheft 2012, Seite 229 und
  2. Bevölkerung nach Stand 2010 aus dem Statistik-Portal.de

von mir errechnet worden.

Erste Interpretation der Analyse

1. Die Fachverbände haben insgesamt mehr Mitglieder als alle Bundesländer; außer ggf.* NRW. (Und dies obwohl die Mitglieder der Fachverbände bei den Ländern nochmals mitgezählt werden)

Diesen Beitrag weiterlesen »

DTV: Kosten der Tanzsport-Verwaltung

FinanzenWeb-Bild_ExnerKosten der „Verbandsführung“ übersteigen Ausgaben für Sportförderung im DTV um ca 10%!

Beim Verbandstag des DTV wird eine Erhöhung der Beiträge und Gebühren beantragt werden. Doch wozu wird das Geld bisher verwendet? Wie soll es künftig für die Aufgaben im DTV verwendet werden? Im Berichtsheft zum Verbandstag 2012 in Berlin sind folgende Zahlen zu finden:

Kosten und Ausgaben nach DTV-Angaben

  1. Kosten „Verbandsführung“ im Jahr 2011, also für die Verwaltung des Tanzsports = 816.825,73 € (45,83 % der Ausgaben im DTV 2011 von insg. 1,782 Mio€)
  2. Kosten „Sportführung“, also des eigentlichen Tanzsports 615.703,01 € (34,55 % der Ausgaben im DTV 2011) bei Einbeziehung der „Jugendführung“ i.H. v. 128.481,61 € zusammen 744.184,62 € (41,74%)
  3. Die Verwaltungskosten liegen ziemlich genau 10% über den Kosten der Sportausgaben (816 k€ Verwaltung / 744 k€ Sport – 10% als Gesamtpositionen!).

Diesen Beitrag weiterlesen »

Tanzsport-Streit-Thema: Beitragserhöhungen im DTV

FinanzenWeb-Bild_Exner(23.05.2012 se auf DTF) Einnahmen bei Fernsehen 0 € – Sponsoring 0 € – Spenden 0 €. Und jetzt werden weitere BEITRAGSERHÖHUNGEN zum Verbandstag des DTV 2012 in Berlin zur Finanzierung einer Misswirtschaft beim DTV vorgeschlagen?

Innerhalb eines anderen Themas im DTF hatte Herr Axel Rahn auf die eingangs genannten Wirtschafts-Zahlen aus den Jahren 2009 bis 2011 des DTV hingewiesen. (Sein Text unten; Zahlen nach DTV! in: Gewinn- und Verlustrechnung des DTV, VT Berichtsheft 2012 – online unter: VT-Berichtsheft des DTV – dort S. 22 ff)

Hintergründe: Einnahmen im DTV

Die Mitgliedsbeiträge im DTV sollen in Berlin auf dem Verbandstag nochmals erhöht werden. Doch schon jetzt finanzieren die Mitglieder mit mehr als 1 Mio EUR an Beiträgen und mehr als 400.000 EUR an Gebühren für Startmarken den Löwenanteil (ca. 4/5) des 1,78 Mio-€ Haushalts. Dazu kommen ggf. nochmals Seminargebühren. Weiter profitiert der DTV von der öffentlichen Sportförderung.

  • Und wo sind die Werbung, Sponsoren und Spenden (von Anzeigen im Tanzspiegel bis zur Bandenwerbung, Deal mit ticketsystem, etc.)?
  • Wofür hat der DTV eine Werbeordnung, wenn dort in ganzen Abrechnungsjahren nicht messbare Beträge anfallen?

Tja sieht nach einer echte „Nullnummer“ aus.

Diesen Beitrag weiterlesen »