Jugend-Konzept im Tanzsport: Von Sammer und Fußball lernen

Link-zum-FAZ-Artikel

Link-zum-FAZ-Artikel (Screenshot)

Nachwuchs-Förderung und -Konzepte werden im gesucht. In dieser Diskussion hat nun der renommierte Tänzer und Welt-Formations-Trainer Roberto Albanese den Blick auf den Fußball gelenkt. Dort finde unter Matthias Sammer als DFB-Sportdirektor eine Diskussion der Nachwuchsstrategie. Dabei sei insbesondere der Kerngehalt des Artikels auch für den und seine Nachwuchsstrategie interessant: Stichworte hierzu sind “Konstitution, Kondition, Technik, Taktik, Persönlichkeit.” Der Ausschnitt aus einem Interview von Matthias Sammer mit der FAZ (und ein Link zum vollständigen Text)

Im Gespräch: Matthias Sammer „Wir machen große Fehler mit den jungen Profis“

FAZ 12.06.2009 (…) “Nach 1990 hat man sich vielleicht zu sehr auf den Erfolgen ausgeruht und Strategien für die Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit einen Tick zu sehr vernachlässigt. Aber schon vor meiner Zeit wurde dann eine neue Entwicklung mit einem Talent-Förderprogramm und Leistungszentren eingeleitet. Das Programm ist in sich geschlossen. Wir beginnen jetzt im Alter von zehn oder elf Jahren mit einer gewissen Auswahl. Als ich 2006 dazu kam, haben wir dann auch die großen Turniere akribisch geplant. Jeder „U“-Trainer muss seine Planungen für ein Turnier vor den anderen Trainern erklären und sich darüber mit ihnen austauschen. Wir sitzen ein halbes Jahr vor dem Turnier mit allen Trainern von der „U15“ bis zur „U21“ zusammen, wobei der jeweiligen Trainer erklären muss, was er mit seiner Mannschaft erreichen will – und wie er das umsetzen möchte. Wir haben fünf Leistungsvoraussetzungen: Konstitution, Kondition, Technik, Taktik, Persönlichkeit. Der Trainer muss dann erläutern, wie er auf dieser Basis das Team und die Spieler weiterentwickeln will. Das heißt: Wann will er zum Beispiel Leistungsdiagnostik absolvieren? Wann gibt es individuelle Trainingssteuerung? Welche Prozesse in der Mannschaft strebt er an? Dann diskutieren wir ganz offen. Unsere Erfolge beruhen auf System, sie sind kein Zufall. Wir arbeiten mit unserem Trainerteam mit Horst Hrubesch, Heiko Herrlich, Marco Pezzaiuoli , Frank Engel und Stefan Böger extrem leistungsorientiert.”
Das Gespräch führte Michael Horeni.
Quelle: FAZ.NET (oder auf den screenshot oben klicken)

Nachwuchskonzept für den Tanzsport

Für mich sind die folgenden Punkte in einem Nachwuchs- und Jugend- aus diesem Artikel wichtig:

  1. Talent-Förderprogramm (im Tanzsport setzt Förderung oft zu spät ein, ein Talent-Scouting wie im Fußball ist nicht entwickelt)
  2. Leistungszentrum (Wenn der GGC Bremen mit Teams A bis H 8 Lateinformationen auf die Beine stellt, dann ist dies auch einer ganz persönlichen Leistung von Roberto und Uta Albanese zu verdanken. Der Gedanke eines oder mehrerer Tanzzentren in Deutschland – ggf. mit unterschiedlichen Schwerpunkten – ist nicht weit entwickelt.)
  3. Planungen für ein Turnier (Tänzer verbringen oftmals viel Zeit mit Übungen. Der Sinn für Planung und die zielhafte Organisation dieses Trainings ist nach meinen Erfahrungen im Tanzsport unterentwickelt. Die kontinuierliche Entwicklung der fünf Leistungsvoraussetzungen wird oftmals nicht systematisch verfolgt. Dies gilt für die Tanzsportler und die dazu von Trainern gewährte Anleitung.)

Was wäre für Euch als Tänzer oder Trainer wichtig?

1 Kommentar zu „Jugend-Konzept im Tanzsport: Von Sammer und Fußball lernen“

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.